Elsass - Gärten, Wein und Flammkuchen
Parks und private Gärten um Colmar und Straßburg

Gartenreise Elsass
24. - 28. Juli 2011

Reisebericht Elsass 2011:

24.07.2011





Anreise und Besuch des Gartens Les Jardins du Temps

Die ganze Nacht hatte es geregnet. Bin daher oft wach geworden, aber auch mit dem Hintergedanken nicht zu verschlafen war es eine unruhige Nacht. Frühstück kurz nach 5 Uhr. Schnell noch die Katze versorgen und ab ging es mit dem Auto zum Treffpunkt in Münster. Hier stieg ich mit anderen Mitreisenden in einem kleinen Bus. Die Beinfreiheit war nicht so toll. Weiter ging es zum Bahnhof, wo wieder weitere Gartenreisende einstiegen. Es regnete fast den ganzen Tag. Unterwegs nahmen wir in einer Raststätte noch ein weiteres Paar auf.

Gegen 16 Uhr, der Regen hatte nachgelassen, besuchten wird den Garten "Les Jardins du Temps". Das Besitzerehepaar erwarteten uns schon. Dieser Garten auf 20.000 qm wurde erst in den letzten Jahren erstellt. Der Garten hatte das Thema "Dreieck". Auch die Beete waren fast alle als Dreieck geplant. Von einer Anhöhe konnten man über die ganze Anlage schauen. Die Gartenbesitzerin führte uns dann durch den Garten. Jetzt, Ende Juli, war natürlich die große Staudenblüte vorbei, aber man konnte die Herbstbepflanzung schon erahnen.

Besonders beeindruckend waren die Beete mit einer großen Anzahl von Echinacea. Viele Gräser, angelehnt an die Bepflanzung der Beete nach Piet Oudolf, hatten die Gartenbesitzer in ihren Beeten gepflanzt. Zwei große Gartenteiche, Obstwiese und Gemüsegarten füllten die ehemals große Wiese aus. Hier steckte noch viel Arbeit drin. Erweiterungen sind auch schon geplant. Bis auf die Rasenmäharbeit pflegte das Besitzerehepaar den großen Garten selber. Natürlich findet man in diesem Garten auch Naturelemente vor.

Nach der Besichtigung ging es zum Hotel Mercure in Colmar. Dieses Hotel liegt nahe im Zentrum. Ich machte erst eine kleine Stadtbesichtigung. Colmar ist einfach wunderschön mit den alten Fachwerkhäusern.

Um 19 Uhr war ich wieder im Hotel. Nach dem Essen musste ich noch meine Beine vertreten. Müde ging ich früh ins Bett.


aus dem Garten Les Jardins du Temps






Hotel Mercure in Colmar

25.07.2011









Mein Geburtstag - Besuch der Gärten "Jardin de Marguerite", "Jardin de Pierette et de Jean-Luc" und die Stadt Colmar

Im Bus bekam ich ein Geburtstagsständchen. Heute standen zwei Gärten auf dem Programm. Im ersten Garten - "Jardin de Marguerite" - in Plobsheim. 2007 wurde dieser Garten mit dem 3. Platz beim Wettbewerb um den schönsten Park Frankreichs ausgezeichnet. Dieser Garten hatte eine Auszeichnung vom Ministerium erhalten und daher waren sie verpflichtet 40 Tage im Jahr ihren Garten zu öffnen. Die Besitzerin führte uns durch ihr großes Gartenparadies. Dieser Garten war etwa 30 Jahre alt und wurde im Laufe der Jahre erweitert. Interessant waren die vielen Gehölze. Ungefähr 150 verschiedene Rosen und über 2.000 verschiedene Pflanzen kann man in diesem Garten bestaunen. Leider waren um diese Zeit fast alle Rosen verblüht. Auch dieser Garten wies viele naturnahe Bereiche auf. So gingen wir von einem Gartenzimmer zum anderen. An Wassermangel hatten sie nichts zu befürchten, da der Grundwasserspiegel bei etwa 3 m lag. Nur befürchte ich, dass die sehr eng aneinander gepflanzten Bäume bald sehr hoch werden. Hier muss in Zukunft noch viel beschnitten werden. Den Rundgang beschlossen wir im Gemüsegarten. Auch diese Gartenbesitzer pflegten ihren Garten selber. Anregungen für ihren Garten holten die Besitzer auf Gartenreisen in Frankreich, Belgien, England, Niederlande und Deutschland.

Weiter ging es zum Bauerngarten von Pierette und Jean-Luc in Diebolsheim. Pierette führte uns durch ihr Gartenparadies, dass auch sehr naturnahe gestaltet war. Am Eingang empfing uns die Rose "Mme. Alfred Carrière", die Pierette vor einiger Zeit bis in die Spitze des Baumes beschnitten hatte. Jetzt blühte sie nochmals prächtig. Durch einen Eingang mit vielen alten Gießkannen und Gartenutensilien vom Trödelmarkt ging es in den Garten. Am Ende des Gartens stand eine 10 Jahre alte Weide, die mit ihren dicken Ästen in den Himmel ragten. Pierette zeigte uns viele nette Sachen in ihrem Garten. Überall war etwas zu entdecken. Eine schöne Idee waren auch die Pflanzenstützstangen, die ihr Mann aus Baustahl erstellte. An der Terrasse angekommen wurden wir von einem selbstgemachten Apfelsaft empfangen. Dieser Garten wurde auch im Jahr 2010 im Heft von "Wohnen und Garten" vorgestellt. Außerdem im Buch "Jardins d'Alsace" von Liliane Borens.

Zurück ging es nach Colmar, wo wir den Nachmittag jeder alleine erkundeten. Ich aß einen Flammkuchen mit Munsterkäse und trank dazu einen Weißwein. Danach bummelte ich durch die Stadt und hielt die schönsten Motive mit der Kamera fest. Eine halbstündige Flußfahrt machte ich dann auch noch. In einem netten Café aß ich ein leckeres Stück Himbeerkuchen und trank einen Kaffee. Müde ging es kurz nach 17 Uhr zum Hotel. Abendessen in einem Restaurant in der Nähe des Museum Unterlinden.


aus dem Garten Jardin de Marguerite




aus dem Garten Jardin de Pierette et de Jean-Luc


Jardin de Pierette et de Jean-Luc


aus Colmar


Colmar bei Wikepedia

26.07.2011




Besuch der Gärten "Jardin de Berchigranages" und Straßburg

Frühstück kurz nach 7 Uhr. Um 8 Uhr fuhren wir in das Herz des Elsass in das kleine Örtchen Granges sur Vologne und dort besuchten wir den wunderschönen Garten "Jardin de Berchigranges". Ganz abgelegen an einem Berghang wurde dieser Garten auf 2 ha errichtet. Es war ein herrlicher Garten, wobei der Rasen perfekt ins Auge stach. Sehr schön auch die einzelnen Gartenzimmer mit bunten Border. Alles sehr schön farblich abgestimmt. Leider war eine Stunde Aufenthalt zu kurz, aber der Regen setzte auch ein und so ging die Fahrt weiter nach Saint-Dié-des-Vosges, wo wir eine Mittagspause einlegten. In einer kleinen Pizzeria aß ich Spagetti.

Weiterfahrt nach Straßburg. Auf einem Parkplatz in der Nähe der Stadt empfing uns ein älterer Herr, der dann im Bus bei einer Stadtrundfahrt sein Straßburg uns vorstellte. Es war ein bisschen zu viel Erklärung und wir waren froh, dass es dann anschließend zu Fuß in die Innenstadt ging. Touristen sah man überall. Am Dom verließ ich die Gruppe und machte mich selber auf, um Fotos zu machen. Beeindruckend war auch das Innere des Domes. 16.30 Uhr begann dann eine Bootesfahrt auf der Ill. Sehr schön war die Fahrt entlang des Stadtteils La Petite France. Unterbrochen wurde die Fahrt durch zwei Schleusen. Nach über einer Stunde erreichten wir wieder den Startpunkt der Bootsfahrt. Danach fuhren wir wieder zum Hotel nach Colmar, wo wir ein Abendessen einnahmen.


aus dem Garten Jardin de Berchigranges


Jardin de Berchigranges


aus Straßburg


Straßburg bei Wikepedia

27.07.2011






Besuch der Gärten "Jardin de l'Escalier" und "Jardin du Chateau de Kolbsheim"

Frühstück um kurz nach 7 Uhr. Um 8 Uhr fuhren wir in Richtung Brumath. Dort besichtigten wir Jardin de l'Escalier. Die nette Gartenbesitzerin führte uns durch ihren Biogarten. Es machte Spaß ihre Erklärungen zu lauschen. Am Ende der Führung ging es dann in ein neu angelegter Gartenbereich, und zwar ein japanischer Bereich. Hier stand ein Teehaus, dass sie auch vermietete.

Die Fahrt ging weiter nach Kolbsheim, wo wir den Jardin du Chateau de Kolbsheim besuchten. Der ehemalige Besitzer des Schlosses führte uns durch die Gartenanlage. Leider war der Zustand des Gartens nicht so gut. Im Schloss und in die Gartenanlage musste noch viel Geld reingesteckt werden. Am Ende der Führung bereitete unser Busfahrer einen Sektempfang im Schlosshof. Kleine Mittagspause mit einem Bagett auf einer Parkbank.

Weiter ging es zum Rosengarten von Schiltigheim. Hier wurden viele Rosenfotos gemacht. Nach einer Stunde Aufenthalt ging es weiter nach Riquewihr. Bei der Familie Sparr wurden wir zu einer Weinprobe gebeten. Der alte Chef des Hauses berichtete uns über den Weinanbau im Elsass. Einen Sekt und zwei Weine durften wir probieren. Dazu gab es einen Gugelhupf. Der Regen setzte ein. Anschließend beschlossen wir noch einen kleinen Stadtbummel zu machen. Es ist immer wieder schön, die alten Fachwerkhäuser anzuschauen. Diese Stadt besuchte ich schon im Jahr 2009.

Zurück nach Colmar, wo wir kurz nach 19 Uhr im Restaurant Le Caveau Saint Pierre unser Abendessen einnahmen. Das Restaurant lag im Petite Venise. Flammkuchen als Vorspeise, Forelle als Hauptgericht und zum Nachtisch gab es einen Bratapfel mit Vanilleeis und Vanillesauce. Dazu trank ich einen leckeren Pinot Gries. Das war ein wirklich gelungener Abschluss der Gartenreise ins Elsass. Mit einigen Mitreisenden machten wir uns zu Fuß durch das nächtliche Colmar. Einen Obstler an der Hotelbar beendete diesen schönen Tag.


aus dem Garten Jardin de l'Escalier


aus dem Garten Jardin du Chateau de Kolbsheim


aus dem Rosengarten Schiltigheim

aus Riquewihr aus dem Jahr 2009


vom Restaurant Le Caveau Saint Pierre in Colmar

28.07.2011

Besuch des Garten Jardin de la Ferme Bleue und Rückfahrt

Auf der Rückfahrt besuchten wir noch den Jardin de la Ferme Bleue. Mich hat besonders das Haus und auch den Hofbereich beeindruckt. Der Gartenbereich war in meinen Augen nicht so mein Ding.
Frau Siegert als Reiseleiterin von Gartenreise Dr. Seick hat uns bei dieser Fahrt sehr gut betreut. Man konnte spüren, dass sie Frankreich ins Herz geschlossen hat. Gegen Abend erreichte wir wieder Münster.


aus dem Garten Jardin de la Ferme Bleue

Jardin de la Ferme Bleue


Gärten und Parks in Frankreich:

Auch hier sind Garten- und Stadtbilder eingestellt:
von Panoramio

----------------------------------------------------------

Über diese Gartenreise wurde auch ein Fotobuch erstellt

Die Reise wurde durchgeführt von:

Dr. Seick-Gartenreise, Münster



07.10.2011