Lesbos (Griechenland) - Hellas extrem - 12.-25.04.2014 -
mit Astrid, Celia, Claudia, Juliane, Uschi, Alexander, Andreas, Hans, Josef, Manfred, Reinhard und Winfried

Urlaub auf Karpathos
Flagge Griechenland


Ein kleiner Lesbosreisebericht:

----------------
Internetseite übersetzen:

 

----------------

Mein Fotokalender "Lesbos" im Buchhandel oder hier kaufen:
--->

12.04.2014



 

Flug von Düsseldorf über Athen nach Mytilini auf Lesbos.

Kurz nach 6 Uhr aufgestanden und Brötchen geholt. Gefrühstück und kurz nach 9 Uhr in Richtung Sythen gefahren. Ein Kaffee getrunken und Veronika brachte uns zum Bahnhof nach Sythen. Hier trafen wir auch Astrid. Von hier aus brachte uns Jutta zum Flugplatz nach Düsseldorf. Um 13.40 Uhr flogen wir pünktlich in Richtung Athen. Kurzer Aufenthalt und weiter ging es nach Lesbos, wo wir gegen 20 Uhr landeten. Mit dem Bus ging es bis nach Mytilini. Kurze Suche der Unterkunft und wir erreichten sie dann bald. Die Besitzerin war schon im Schlafanzug. Astrid ging ins Bett und ich ging mit Alexander in die Taverne "O Ermis". Eine urige Kneipe und wir tranken erst ein griechisches Bier. Auch das Essen schmeckte sehr gut. Gesättigt und müde gingen wir zur Unterkunft.




13.04.2014



Palmsonntag in Mytilini

Gegen 7 Uhr standen wir auf und gingen in Richtung Hafen. Zurück zur Unterkunft und wir holten Astrid ab. In einem kleinen Café nahmen wir das Frühstück ein. Wanderung durch die Stadt bis zum Kastel. Wunderbare Aussicht von hier oben. Leider trat ich zweimal in einen Hundenhaufen. Kleiner Imbiss am Hafen. Nachmittags tranken wir im Kafenion "P" einen Frape und ruhten uns aus. Gegen 18 Uhr ging es zurück zur Unterkunft, wo Astrid das Plakat für die Ankunft der Fährleute malte. Abendessen im "O Ermis" . Meze für jeder 13 Euro und dazu genug Retsina. Ein gemütlicher Abend mit viel Freude.


vom Tage



14.04.2014







Mytilini - Wanderung von Mytilini zum Profitis llisas, Aquädukt von Moria, Pause in Moria und zurück nach Mytilini.

Kurz nach 5.30 Uhr war die Nacht vorbei. Zu dritt gingen wir kurz nach 6 Uhr zum Hafen. Hier hörten wir, dass die Fähre erst um 8 Uhr ankommt. Wir tranken daher noch einen Kaffee. Gegen 8 Uhr standen wir drei mit Plakat und griechischer Fahne an der Anlegestelle. "Herzlich willkommen, verrückte Gruppe und Hellas extrem". Mit viel Radau empfingen wir den Rest der Gruppe. Danach gingen wir zur Unterkunft. Kurze Besprechung und weiter ging es zur Innenstadt, wo alle einen Kaffee tranken und eine Kleinigkeit aßen. Wir wanderten entlang der Ermoustraße und weiter stadtauswärts in Richtung kleiner Kapelle "Profitis Ilias" (Rother Wanderführer - Lesbos - Chios. Wanderung 1"). Am ersten Tag ging es schon über einen Zaun und durch Olivenhaine. Oben angekommen hatten wir eine wunderschöne Aussicht auf das Meer. Abstieg bis zum Aquädukt von Moria und weiter nach Moria, wo wir eine kleine Pause einlegten. Kurz nach 17 Uhr erreichten wir wieder Mytilini. Hier tranken wir noch einen Kaffee. Abends besuchten wir wieder mit der Gruppe "O Ermis", wo wir das Abendessen einnahmen. Danach wurden viele griechische Lieder gesungen. Gut gelaunt gingen wir ins Bett. - 22 km Wanderung an diesem Tag.


vom Tage







15.04.2014




Mythilini - Koundouroudia - Perama - Wanderung nach Tarti

Kurz nach 7 Uhr gingen Alexander und ich in die Stadt, und zwar bis zum Hafen und tranken einen Kaffee. Gegen 9.30 Uhr kam der Rest der Gruppe dazu. Um 11 Uhr fuhren wir mit dem Bis über Loutrá bis zum Hafen Koundouroudia. Dort stiegen wir in ein kleines Boot, dass uns in einer kleinen Fahrt auf die andere Seite der Insel brachte. Von Perama begann die Wanderung entlang der Küste. Kurze Mittagspause unter Olivenbäume und nach etwa 10 km erreichten wir die kleine Bucht von Tarti. Eine wunderschöne Wanderung entlang der Küste. Hier bezogen wir unsere Zimmer. Einige wagten sich sogar ins Wasser. Um 20 Uhr gab es Abendessen mit Blick aufs Meer. Wegen der Karwoche gab es kein Fleisch, aber es schmeckt uns trotzdem sehr gut. Gesungen wurde natürlich auch noch.


vom Tage



16.04.2014



 

Wanderung von Tarti nach Plomári

6.30 Uhr war die Nach vorbei und mein Kopf war noch sehr schwer. Hans und ich haben in der Nacht wohl etwas geschnarcht. Das Frühstück war wunderbar. Die Rucksäcke sollten nach Plomarie gebracht werden und so wanderten wir ohne Rucksack entlang der Küste. Hoch ging die Tour in die Berge. Eine wunderschöne Landschaft lag vor uns. Kurze Mittagspause unter Olivenbäume. Kurz vor Plomári tranken wir noch ein Bier. Gegen 17 Uhr wurden die Rucksäcke per Taxi angeliefert. Danach Zimmersuche. Nach einiger Zeit fanden wir Irini Studios & Apartments. Abendessen bei "Mama Katarina". Wieder ein leckeres Essen mit vielen Kleinigkeiten. Nach dem Essen wurde wieder gesungen und getanzt. Auch die Besitzerin sang kräftig mit.


vom Tage


Irini Studios & Apartments



17.04.2014





Wanderung von Plomári nach Melinda

Kurz nach 8 Uhr gingen alle in die Stadt um zu Frühstücken. Kleiner Stadtbummel. Um 11 Uhr begann dann die Wanderung entlang der Küste mit herrlichen Ausblicken. Oft ging es über Stock und Stein. Zwischendurch gab es noch ein Regenschauer. Wir warteten in Kato Horio ein verlassenes Dorf den Regen ab. Nach dem Regen wanderten wir auf kleinen Wegen bis nach Melinda. In einer kleinen Taverne tranken wir noch ein Bier. Hier trafen wir eine Wienerin, die hier mit ihren Kindern wohnte. Da es wieder zu Regnen begann, brachte uns der Tavernenwirt mit dem Pick up in rasender Fahrt die 6 km bis zur Unterkunft in Plomári. Was für eine Fahrt. Wie auf einer Achterbahn. Die Frauen vorne und die Männer hinten im Auto. Auf der Terrasse tranken wir nach dieser rasanten Fahrt erst einen Ouzo. Abendessen wieder in der Taverne "Mama Katarina". Wieder sehr lecker. Nach dem Essen war wieder singen angesagt. An diesem Abend spielte auch ein Bouzoukispieler mit uns. Ein wunderschöner Abend und draußen regnete es in Strömen.


vom Tage





18.04.2014






Plomári - Agiássos

9 Uhr ging es zum Frühstück. Dunkle Wolken zogen am Himmel auf. Erst zum Bäcker, dann belagerten wir das Kafenion ( bei Wikipedia) und dort nahmen wir unser Frühstück ein. Es regnete. Um 11 Uhr fuhren wir mit dem Bus nach Kato Tritos. Von hier aus wanderten wir nach Michos. An der Straße strand ein Taxi und nach einigen Diskussionen packten wir die Rucksäcke in das Taxi. Nun konnten wir ohne Rucksack gut bergauf laufen. Das Taxi brachte die Rucksäcke direkt zur nächsten Unterkunft. Das Wetter blieb gut. Herrliche Wanderung. An einer kleinen Kirche legten wir eine Pause ein. Viele Nachtigallen hörten wir und überall standen zahlreiche Orchideen.
Die Zimmer in Agiássos hatte Alexander schon vorher gebucht, jedoch für 12 Personen doch sehr eng. In der Stadtmitte suchten wir dann noch nach weiteren Zimmern, die wir dann in der Nähe der Kirche bekamen. In einer Taverne aßen wir anschließend. Die Taverne füllte sich immer mehr und es war auch sehr laut. Als ein Teil der Gruppe gegangen war, stimmten wir noch ein Lied an. Bei einem Ouzo blieb es nicht. Die Stimmung war ganz gut und so tanzte wir auch noch. Kurz nach 0 Uhr stiegen wir die steile Straße etwas angeheitert zur Unterkunft.


vom Tage


Agiássos bei Wikipedia





19.04.2014





Karsamstag in Agiássos -

Gegen 9 Uhr Frühstück im kleinen Café . Wunderschöne Einrichtung und erst seit einigen Wochen eröffnet. Anschließend ging ich alleine durch die Stadt um Fotos zu machen. Der andere Teil der Gruppe unternahm eine Wanderung. Es gab viele wunderschöne Motive. Kurz nach 12 Uhr ging ich zu der Taverne - , wo wir am Abend davor gegessen hatten. Ich aß einen Salat und dazu ein kleines Glas Rotwein. Es war sehr lecker und das ganze für 5 Euro. Hin und wieder gab es einen kleinen Regenschauer. Weiter wanderte ich durch die Stadt.
Nach Beendigung der Wanderung trank ich noch einen Frape. Um 20 Uhr ging die ganze Gruppe zum Abendessen. Leider war es im Lokal wieder sehr laut. Gesungen haben wir nach dem Essen nur wenig. Kurz vor 0 Uhr ging es zur Kirche, wo kurz nach Mitternacht das Feuerwerk begann. Es verlief hier im Ort alles sehr ruhig.


vom Tage





vom Tage - Türen und Fenster in Agiássos

20.04.2014




Ostern - Agiássos - Pétra

Frühstück im netten Café . Claudia hatte Geburtstag und bekam von der Gruppe einen Osterkuchen. Danach wanderten wir auf einem wunderschönen gepflasterten Weg hinaus aus der Stadt gen Norden. Nach dem Erreichen der Straße kehrten wir in einer Taverne ein. Herrlicher Geruch von einem Grill. Kurze Rast und weiter ging es bis Lambou Mili. Um 16 Uhr kamen zwei bestellt Taxen, die uns bis nach Petra fuhren. Wir fanden sofort eine wunderschöne Taverne direkt am Meer mit blauen Stühlen. Alexander vermittelte für uns dann eine Unterkunft. Bis der Rest der Gruppe mit dem Taxi Pétra erreichten, tranken wir noch ein Bier. Von der Taverne mussten wir dann noch über einen Kilometer bis zum Hotel laufen. Ein Teil der Gruppe stellte die Zelte vor dem Hotel auf. Gegen Abend liefern wir bei einem wunderschönen Sonnenuntergang in Richtung Taverne am Meer , wo wir gut speisten. Ein paar Lieder wurden natürlich an diesem Abend auch gesungen.


vom Tage






Hotel Defkalion

21.04.2014





Pétra - Stipsi - Vafios - Mólivos

Frühstück in Pétra und die Wanderung ging weiter. Herrliche Blicke in die Landschaft. Die Wanderung wurde an einem Zaun unterbrochen. Nach einigem Suchen fanden wir aber dennoch eine Lücke. Leider musste eine kleine Ziege, sie begleitete uns eine Weile, hierbleiben. Weiter ging es immer aufwärts bis zum Dorf Stipsi, wo wir eine kleine Rast einlegten. Die Sonne brannte an diesem Tag ganz schön und es ging dann immer noch weiter aufwärts bis zum kleinen Dorf Vafios. Unterwegs eine kleine Rast an einer kleinen Kapelle. Unterwegs hörten wir oft die Nachtigall. In Vafios mussten wir erste einmal eine kleine Rast in einem kleinen Café einlegen. Alexander musste auch noch bedienen, da die alten Besitzer mit so einem Andrang nicht fertig wurden. Von hier aus ging es abwärts bis nach Mólivos. Herrlich gelegen. Vom Hotel aus konnten wir auf das alte Kastell blicken. Abendessn mit Gesang in einer kleinen Taverne. Gegen Mitternacht erreichten wir wieder das Hotel. Vor dem Hotel gratulierten wir Alexander mit einem Lied zu seinem Geburtstag. - 20 km Wanderung an diesem Tag.


vom Tage






22.04.2014






Mólivos - Sikaminéa - Skála Sikaminéas

Wunderbares Frühstücksbufet im Hotel. Ein heißer Tag sollte es werden. Kleiner Bummel durch Mólivos bis zum Kastell. Zuerst entlang am Meer, mal hoch und mal runter. Wir waren froh, dass plötzlich eine kleine Taverne, genannt "Paradies", auftauchte. Rast bei Ouzo und Bier. Danach begann eine schreckliche Aufwärtswanderung. Teilweise sehr steil und die Sonne brannte vom Himmel. Schweißgebadet erreichten wir den Ort Sikaminéas, wo wir in einer Taverne erst einmal ein Bier getrunken haben. Die Unterkunft war aber nicht hier im Ort sondern unten am Meer. Keiner wollte mehr laufen. Der Tavernenbesitzer brachte uns freundlicherweise alle auf einem Pick up in rasender Fahrt bis nach Skála Sikaminéas. Hier bezogen wir die Pension Niki . Abendessen in einer Taverne direkt am Hafen. Auch hier wurde nach dem Essen noch etwas gesungen. Müde gingen wir ins Bett.


vom Tage - Mólivos


Pension Niki in Skála Sikaminéas


vom Tage


vom Tage - Skála Sikaminéas

23.04.2014



Skála Sikaminéas - Mytilini

Vor 6 Uhr aufgestanden und schon bald gingen wir zur Bushaltestelle am Hafen. Dort wurde noch ein Gruppenfoto gemacht. Morgens um 7 Uhr fuhren wir mit einem Bus nach Mytilini. Alle waren noch von der gestrigen Wanderung müde. In Mytilini nahmen wir das Frühstück ein. In kleinen Gruppen gestalteten wir den Nachmittag. Kleine Pause im Kafenion "P". Kurze Mittagsruhe in der Unterkunft. Anschliessend noch ein Frape im Kafenion "P". Abendessen wieder in der Taverne "O Ermis", wo wir auch das Fussballspiel Real Madrid gegen Bayern München ansahen. Ton aus und während der Fußballübertragung wurde noch gesungen. 1:0 verloren die Bayern in Madrid. Etwas traurig gingen wir zur Unterkunft.


vom Tage



24.04.2014



Mytilini

Frühstück in der Stadt. Gegen 11 Uhr fuhr ein Teil der Gruppe zum Theóphilos-Museum in Variá. Dort sahen wir uns einige Bilder des Künstlers an. Zurück nach Mytilini, wo wir noch eine Pita aßen. Anschliessend gingen wir zur Unterkunft und ruhten uns aus. Danach ging Alexander und ich in die Stadt und tranken einen Frape im "Nirwana" mit herrlichem Blick über die Stadt. Leider schmeckte mir der Frape nicht so gut. Um 17 Uhr traf sich die Gruppe um gemeinsam zum Abschied noch einen Ouzo in der Taverne Zoumbouli zu trinken. Danach ging es zur Fähre, wo wir uns verabschiedeten. Vier Personen blieben in Mytilini. Abendessen im Zoumbouli. Leider schmeckte es uns allen nicht so gut. Noch einen Wein und der letzte Tag auf Lesbos ging zu Ende.


vom Tage



25.04.2014

Rückflug von Mytilini über Athen, Zürich nach Düsseldorf.

Kurz vor 7 Uhr standen wir auf. Um 8 Uhr nahmen wir in der Stadt das Frühstück ein und fuhren mit dem Taxi zum Flugplatz. Pünktlich flogen wir in Richtung Athen. Kurzer Aufenthalt und weiter nach Zürich. Hier flogen wir mit fast einer Stunde Verspätung ab. In Düsseldorf holte uns Jutta ab und brachte und nach Sythen. Von hier aus fuhr ich mit meinem Auto nach Auto.


 

Hier kann man sich auch Bilder von der Reise anschauen--->

 
  Bilder bei Panoramio --->
Bilder auch bei
  Über diese Reise wurde auch ein Fotobuch erstellt.


 
 

Interessante Internetseiten:

Wandern in Griechenland

 

(c) photographie winfried rusch


06.11.2014