Reise zur Blumeninsel Madeira (Portugal)

02. - 16. April 2013
Ein kleiner Reisebericht:
02.04.2013


Flagge Portugal


Flagge Madeira

Billerbeck - Funchal

Kurz vor 6 Uhr weckte mich das Handy und frühstückte mit meinem Bruder Reinhard, der am Tag vorher gekommen war. Um 7 Uhr brachte er mich zum Bahnhof. 7.19 Uhr Abfahrt ab Billerbeck. Im Bahnhof von Münster traf ich dann Volker. Nach kurzem Aufenthalt fuhren wir nach Düsseldorf. Von dort mit dem Sky Train zum Terminal. Wir hatten noch etwas Zeit. Abflug gegen 13.30 Uhr.

Nach ca. 3 Stunden erreichten wir Lissabon und hier hatten wir knapp eine Stunde Aufenthalt.

Nach weiteren zwei Stunden erreichten wir kurz nach 18 Uhr Funchal. Mit dem Bus ging es zum Hotel. Es regnete leicht. Das Hotel do Carmo lag in der Nähe der Altstadt. Wir erhielten ein Glas Sekt zur Begrüßung. Abends gingen wir in die Altstadt und schon bald fanden wir das Restaurant A Bica. Hier aßen wir einen Degenfisch mit Früchten und dazu eine Flasche Rotwein. Ein nettes freundliches Lokal und das Essen war ausgezeichnet. Danach besuchten wir das Restaurant Arsénios. Beim Gläschen Rotwein hörten wir einige Fados an. Nach einer wundschönen Musik gingen wir zum Hotel zurück.

----------------
Internetseite übersetzen:

 

----------------


Arsénios Restaurant in Funchal


Hotel do Carmo


Madeira-Web.com - Funchal

03.04.2013

Funchal - Monte - Jardim Tropical Monte Palace - Levadenwanderung

Frühstücksbufee im Hotel. Wir machten den ersten Stadtbummel. Auch besuchten wir die Altstadt. Besonders schön waren die buntbemalten Türen und Fenster in der Rua de Santa Maria in Funchal, die wir im Bild festhielten. Mit der Gondel fuhren wir nach Monte. Hier besuchten wir den Jardim Tropical Monte Palace. Dieser Garten ist schon sehenswert. Im Cafe machten wir eine kleine Rast. Danach wanderten wir von Monte zur Levada do Bom Sucesso abwärts bis nach Funchal. Von 550 m Höhe bis fast auf Null. Da es geregnet hatte, waren einige Stellen etwas rutschig. Es war aber trotzdem eine herrliche Wanderung. Am Ende der Wanderung ging es über einige Treppen immer abwärts. Zum Schluss noch entlang der Straße, wo bei einer starker Windböe mein Schirm zerbrach. So mussten ich mir erst einmal an der Markthalle einen neuen Schirm kaufen. Ich machte noch alleine einen kleinen Bummel durch die Stadt. Abends aßen wir wieder im Restaurant A Bica, wo wir per Handschlag schon begrüßt wurden. Heuten aßen wir gegrillten Degenfisch mit einem Fläschchen Weißwein, der uns gut bekam. Gesättigt und müde von der Wanderung gingen wir zum Hotel zurück.


Türbilder in der Rua de Santa Maria in Fuchal


Jardim Tropical Monte Palace


aus der Fischhalle und Blick auf Funchal
‘Mercado dos Lavradores’
Madeira-Web.com

04.04.2013

Botanischer Garten - Orchideenpark - Santa Catarina Park in Funchal

Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Bus zum Botanischen Garten von Funchal. Hier hielten wir uns einige Stunden auf. Ein Besuch lohnt sich. Im Café machten wir bei einem starken Wind und nach einigen Regenschauern eine Rast. Danach besuchten wir noch den Orchideenpark. Mit dem Bus ging es dann wieder nach Funchal, wo wir noch einen Bummel entlang des Ufers machten. In einem Café legten wir eine Pause ein. Im Santa Catarina Park tranken wir noch ein kleines Bier. Gegen 18 Uhr waren wir wieder dam Hotel.



Madeira-Web.com - Santa Catarina Park in Funchal


aus dem Botanischen Garten in Funchal


aus dem Orchideengarten in Funchal


Pregetter`s Orchideengarten


Madeira-Web.com - Orchideengarten


aus dem Santa Catarina Park in Funchal

05.04.2013

Garten Quinta do Palheiro Ferreiro (Blandy Garten) - Wanderung auf der Levada dos Tornos nach Monte

Frühstück im Hotel. Um 9.45 Uhr mit dem Bus zum Garten Quinta do Palheiro Ferreiro (Blandy Garten) gefahren. Es regnete etwas. Ein Teil des Gartens war im letzten Jahr abgebrannt, aber trotzdem ein tolles Anwesen. Gegen Mittag begann die Wanderung auf der Levada dos Tornos (Müller-Verlag - Wanderung-Nr. 2) mit einem herrlichen Blick auf Funchal. Im Hortensia Garden Teahouse aß ich eine Gemüsesuppe und danach ging es weiter über die Levade bis nach Monte. Im Café unterhalb der Gondelstation tranken wir eine Kaffee und dazu ein Stück Kuchen. Mit dem Bus fuhren wir wieder bei herrlichem Wetter nach Funchal. Dort wanderten wir bis zur Festung, wo wir direkt am Meer noch ein kleines Bier tranken. Im Hotel ruhten wir uns aus. Abendessen in der Stadt. Wieder Degenfisch mit Banane und Honigsauce. Sehr lecker.


Madeira-Web.com - Garten Quinta do Palheiro Ferreiro (Blandy Garten)


aus Monte

06.04.2013

Cámara de Lobos auf der Levada do Norte (Rother-Tour-Nr. 2)

Bis wir die Bushaltestelle in Funchal gefunden hatten, brauchte es schon lange. Wir fuhren bis zur Oberstadt von Estreito de Cámara de Lobos und an der Kirche steigen wir aus. Von hier aus mussten wir noch etwa 600 m hoch laufen bis zur Levada do Norte. Nun ging es durch Weinberge und Gärten mit immer wieder herrlichen Blick in Richtung Meer. Nach etwa 2 1/2 Stunden erreichten wir die Aussichtsplattform Cabo Giráo. Fast 600 m ging es steil abwärts und man konnte auf Gemüsefelder unten am Meer schauen. Es hatte schon etwas länger gedauert, bis wir auch diese Bushaltestelle gefunden hatten. Direkt nach der Ankunft kam auch schon ein Bus, der uns bis Cámara de Lobos brachte. Kurzer Stadtbummel. Es gefiel uns hier nicht so gut und so beschlossen wir mit dem Bus nach Funchal zurück zu fahren. In einem Café - Taubencafé von mir genannt (Tauben liefen auf den Tischen herum) - tranken wir einen Kaffee und dazu ein Stück Kuchen.
Martin hatte sich auch schon gemeldet. Zurück zum Hotel. Dort war Martin auch schon angekommen. Bummel in die Altstadt, wo wir direkt am Meer ein Bier tranken. Anschliessend ging es zum Restaurant A Bica zum Abendessen. Wie immer sehr lecker. Diesmal aß ich ein Thunfischsteak.


Levada do Norte


Cámara de Lobos


07.04.2013

Auf der Levada da Serra durch das Paradiestal von Camacha nach Monte (Rother-Tour-Nr. 9)

Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Bus nach Camacha. Von hier begann die vierstündige Tour entlang der Levada da Serra, die an diesem Tag sehr überlaufen war. Viele Touristen kamen uns entgegen. Die Tour ging entlang einer verfallenen Levada und verbrannten Bäume. Meine Erkältung macht mich doch sehr zu schaffen. In Monte tranken wir wieder einen Kaffee und dazu ein Stück Kuchen unterhalb der Seilbahn. Ich fuhr mit dem Bus zurück nach Funchal und die anderen beiden Mitwanderer wollten mit den Schlitten zurück. Abends war ich sehr erkältet und ich ging ins Bett. Die Nacht war nicht so gut.


Levada da Serra

08.04.2013

Martins Geburtstag - Wanderung von Marocos zum Canical-Tunnel (Rother-Tour-Nr. 13)

Kurz nach 11 Uhr ging es mit dem Bus nach Machico. Von dort aus ging es mit einem Taxi zum Einstiegsort der Wanderung. In der Bar A Calcadinha tranken wir noch einen Kaffee und es begann eine gemütliche Wanderung ohne Steigerungen bis nach Machico. Auch das Wetter spielte heute mit. Den ganzen Tag Sonnenschein. Eine herrliche Wanderung mit vielen schönen Aussichten. In der Bar O Jacaré spendierte uns Martin noch zwei Bier und wir genossen dieses mit Sonnenschein auf der Terrasse. Nach einer Pause ging es bis zum Ende der Wanderung. Mit einem Taxifahrer verhandelten wir einen Preis bis nach Funchal aus. 7 Euro pro Person. In Funchal tranken wir einen Kaffee. Kurzer Bummel durch die Stadt. Abendessen im A Bico. Zum Abschluss des Tages tranken wir noch einen Wein.


Levada do Canical

09.04.2013

Ruhetag in Funchal

Mir ging es immer noch nicht so gut. Die Erkältung machte mir noch zu schaffen. Ich wanderte alleine durch die Stadt. Schon bald ging ich zurück ans Meer, wo ich ein Bier trank. Gegen 15 Uhr traf ich Martin und Volker wieder. Wir gingen in die Stadt und tranken einen Kaffee. Im Hafen von Funchal lag das deutsche Segelschulschiff Gorch Fock. Hier hielten wir uns lange auf und sprachen mit einer Matrosin, die Wache schieben musste. Abends aßen wir in der Altstadt bei Patao. Es war mal wieder sehr lecker.


Impressionen aus Funchal


Gorch Fock

10.04.2013

Von Machico nach Porto da Cruz (Rother-Tour-Nr. 14)

Mit dem Bus um 11 Uhr nach Machico. Von dort ging es mit dem Taxi zur Bar O Jacaré, wo wir zwei Tage vorher auch schon einmal eingekehrt waren. Nach einem Kaffee wanderten wir den ersten Teil, den hatten wir bereits zwei Tage auf der Wanderung-Nr. 13 schon erwanderten. Es begann eine wunderschöne Wanderung bis nach Porta de Cruz. Oft ging es über 300 m steil abwärts der Küste entlang. Nach fast vier Stunden Wanderung erreichten wir Porto de Cruz. Erst einmal einen Kaffee. Martin sprang danach in das Meeresschwimmbecken. Mit dem Bus ging es zurück nach Funchal. Abendessen in der Neustadt von Funchal. Danach besuchten wir noch die Bar mit dem Pianisten.


Levadawanderung von Machico nach Porto da Cruz


Porto da Cruz und Meeresschwimmbecken

11.04.2013

Wanderung zur Halbinsel Sáo Lourenco (Rother-Tour-Nr. 12)

Nach Erledigung eines Autovermietungsvertrages um 10 Uhr fuhren wir mit einem Fiesta in Richtung Osten bis nach Canical. In einem kleinen Café tranken wir einen Kaffee. Hier war es besonders günstig. Zwei Expresso und einen Kaffee mit Milch für 1,80 Euro und es schmeckte auch noch besonders gut. Weiterfahrt bis zum Parkplatz auf der Halbinsel Sáo Lourenco. Der Parkplatz war schon ziemlich voll. Viele Wanderer gingen auch diesen Weg durch eine wunderschöne Landschaft mit vielen Ausblicken aufs Meer. Wir gingen bis zum Umwelthaus. Hier kehrten wir wieder um.

Mit dem Auto fuhren wir dann zu einer großen Hotelanlage - Quinta do Lorde -, die hier am Ende der Insel hingebaut wurde. Direkt am Hafen gab es Kaffee und Apfelkuchen mit Eis (5,30 Euro). Zurück nach Funchal in den Hafen, wo noch das Segelschulschiff Gorch Fock lag. Wir kamen kurz nach 17 Uhr hier an. Leider durften wir das Schiff nicht mehr betreten.

Bevor ich mich darüber ärgern konnte, dachte ich daran, einmal selbst nach Madeira zu segeln auf einer schönen alten Dreimastbark. Richtig romantische Gedanken drängen sich mir auf, die aber doch recht schnell davon verdrängt wurden, dass die Seefahrt auf alten Segelschiffen wohl in allererster Linie mit Arbeit zu tun hatte als mit Vergnügen. Dann doch lieber eine gut organisierte Kreuzfahrt, entweder vermittelt wie hier von TUI Cruises oder aber auch direkt vom Anbieter wie etwa AIDA. Viele Kreuzfahrtschiffe laufen Funchal an und versprechen ein Wohlfühlkonzept, das meiner Idee von Urlaub näher kommt als bei Windstärke 12 in den Wanten zu hängen

Zurück zum Hotel. Abendessen in der Innenstadt. Wir aßen im Restaurant vom Fotomuseum. Ich aß heute ein Hähnchen. Das Essen war nicht so besonders, aber der Wein für 16 Euro die Flasche war besonders gut. In einer Bar in der Altstadt gab es bei Musik noch einen Absacker.


Halbinsel Sáo Lourenco


Hotelanlage Quinta do Lorde


Hotel Quinta do Lorde


Segelschulschiff Gorch Fock

12.04.2013

Fanal (Rotherwanderung-Nr. 41), Porto Moniz (Rotherwanderung-Nr. 50)

Um 10 Uhr fuhren wir mit dem Auto in Richtung Westen. Es ging immer höher auf über 1.500 m bis zur Hochebene. Im Fanal machten wir im Lorbeerwald eine kleine Runde. Da die Wolken doch sehr hoch kamen, fiel diese Wanderung etwas klein aus. Mit den letzten Tropfen Benzin erreichten wir Porto Moniz. Nach dem Tanken aßen wir im Hafen einen Maracujakuchen mit Kaffee. Im Supermarkt fanden wir den Wein, den wir am Vortrag getrunken hatten. Hier kostete er nur 2,99 Euro.
Danach begann das Abenteuer. Das Navigerät zeigte uns einen Weg direkt hinter Porto Moniz bergaufwärts. Erst 15 %, 20 %, 25 %, 28 % und bis über 30 % Steigerung ging es in Serpentinen immer höher. Mein Puls schlug immer schneller, bis das Auto auf einer engen Straße plötzlich nicht mehr weiter wollte. Ich stieg in Panik aus dem Auto, als dieses langsam bergab rutschte. Martin hatte Mühe den Wagen auf der engen Straße zu drehen, aber er schaffte es. Unten angekommen nahmen wir die große Straße bis zum Ausgangspunkt der Wanderung. Erst einmal aufatmen. Nun begann eine ruhige Wanderung langsam entlang der Levada von Lamaceiros in die Schlucht der Ribeira da Janela bis zu einem Tunnel. Mit Taschenlampen bewaffnet ging es im Dunkel entlang der Levade etwa 10 Minuten. Manchmal wurde es feucht und sehr eng. Der Kopf bekam manchmal einen Schlag ab. Am Ende des Tunnels sahen wir einen Wasserfall, der nur mit einem Schirm bewaffnet begangen werden konnte. Wir kehrten aber vorher um und wieder durch den dunklen Tunnel. Dabei streikte noch meine Taschenlampe. Kurz nach 17 Uhr erreichten wir den Ausgangspunkt, wo wir erst einmal ein Bier tranken, da Martin noch nicht da war. Er wollte den Nachmittag im Meeresschwimmbecken verbringen. Mit dem Auto fuhren wir dann zurück um die Westseite von Madeira. Abendessen beim Chinesen in der Altstadt von Funchal. Zum Schluss noch ein Glas Wein in der Pianobar.


aus dem Hochland von Madeira


Porto Moniz


von Lamaceiros in die Schlucht der Ribeira da Janela

13.04.2014

 

Pico do Arieiro - Santana - Pico Ruivo - Porto da Cruz

Wieder ging es nach dem Frühstück in Richtung Monte. Steil aufwärts verlief die Straße. Das Auto schaffte wieder kaum die Höhe. Eigentlich wollten wir die Tour 18 - Der "Balkon" von Ribeiro Frio - machen, aber hier standen Busse über Busse und daher war kein Parkplatz zu finden. Somit beschlossen wir mit dem Auto zum Pico do Arieiro zu fahren. Ein herrlicher Blick über die Weite und unter uns die weißen Wolken. Nach vielen Aufnahmen fuhren wir auch nach Santana, wo wir erst einmal einen Kaffee tranken. Danach fuhren wir zum Parkplatz Achada do Teixeira - 1.582 m. Die Wanderung von hier verlief immer aufwärts bis zum Gipfel des Pico Ruivo - 1.862 m. Die Wolken lichteten sich und man hatte eine tolle Aussicht über die Bergwelt. Abstieg und Fahrt nach Porto da Cruz, wo wir im Hafen noch ein Bier tranken. Kurz vor 20 Uhr erreichten wir wieder Funchal. Abendessen im A Bica.


Pico do Arieiro


Santana


Pico Ruivo

14.04.2013

Über den Pico do Facho nach Canical (Rother-Wandertour-Nr. 11)

Mit mit dem Bus nach Machico und von hier aus über alte Walfängersteige Abstieg nach Canical. Der Weg war oft beschwerlich und es ging einmal sehr tief abwärts. In Canical trafen wir dann Martin. Rückfahrt mit dem Bus nach Funchal.


Pico do Facho

15.04.2013

Quinta Jardins do Imperador

16.04.2013 Rückflug von Funchal über Lissabon nach Münster  
  Hier kann man sich auch Bilder von der Reise anschauen--->
  Bilder bei Panoramio --->
Bilder auch bei
  Über diese Reise wird auch ein Fotobuch erstellt

 

(c) photographie winfried rusch


21.06.2016