Reisebericht Türkei 2004 -
mit Ulli, Ulla und Manfred in Istanbul, Troja und auf Gökceada

 

 

Meine Bilder aus der Türkei 2004:

 

 

Mein kleines Tagebuch:
04. Oktober 2004 Abflug um 22.40 Uhr ab Flugplatz Köln/Bonn
05. Oktober 2004 Landung in Istanbul um 2.30 Uhr. Haldun holte uns vom Flugplatz ab und wir fuhren mit dem Bus zum Stadtteil Taksim. In einer kleinen Seitengasse aßen wir eine Kleinigkeit. Überall standen Transvestiten herum. Ein ungewöhnliches Bild für die Türkei. Mit dem Taxi ging es weiter, wo wir dann im Stadtteil Sultanahmet ein Hotelzimmer für 30 Euro fanden. Gegen 17 Uhr erreichte Manfred auch Istanbul.
06. Oktober 2004 Mit dem Schiff fuhren wir bis Yalova und weiter mit Bus über Bursa nach Canakkale.
07. Oktober 2004 Besuch von Troja, Frisörbesuch und Abendessen in einem kleinen Lokal am Meer. Bei schöner alter Livemusik ging dieser Tag zu Ende.
08. Oktober 2004 Mit der Fähre, Bus und nochmals Fähre zur Insel Gökceada. In Kalleköy nahmen wir ein Zimmer. Wanderung zu einem Bergdorf.
09. Oktober 2004 Ullis Geburtstag und die Bienenwanderung. Mit dem Taxi zu einem verlassenen Bergdorf gefahren. Von hier unternahmen wir eine 7 km Wanderung bis zum Meer. Unterwegs hatten wir Kontakt mit einigen Bienenvölkern. Ulli und Ulla wurden an mehreren Stellen gestochen. Abends lud uns Ulli zum Abendessen bei einem Rotwein ein.
10. Oktober 2004 Um 10 Uhr brachte uns unser Taxifahrter in den Süden. Privatpension in seiner Familie (Bild rechts). Eine ganze Wohnung für 10 Euro. Badetag in einer einsamen Bucht. Abends aßen wir am Meer in einem kleinen Lokal leckeren Fisch.
11. Oktober 2004 Wanderung durch das ausgetrocknete Land zur anderen Inselseite. Truthähne, Schafe und Gänse, sonst kein Auto und kein Mensch. Der Strand war gesperrt, denn hier gab es eine Ferienanlage für Regierungsbeamte. Wir wanderten zurück in ein kleines Dörfchen. Hier hatten wir eine nette Begegnung mit Dorfbewohnern. Der Nachmittag wurde sehr lang mit Raki und Rotwein. Auch der Nachhauseweg über Zäune - etwas angeheitert - dauerte dann auch etwas länger. Abendessen wieder am Meer.

12. Oktober 2004 Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Taxi entlang der Küste zu einem Salzsee. Der Wind setzte ein. In einer kleinen Bude tranken wir Tee und wollten Richtung Gökceada. Das Militär versperrte uns den Weg. Es wurde geschossen und wir fuhren wieder zurück in Richtung Inselhauptstadt. Wir hatten nun auch bald Windstärke 8. Das Boot fuhr an diesem Abend nicht mehr. Der Fahrer bot uns das Haus seiner Schwester am Hafen an. Überall zog es. Der Taxifahrer wollte unten schlafen, denn er hatte schon ordentlich getrankt (Rake).
13. Oktober 2004

In der Nacht wurde ich wach. Der Sturm blies immer noch. Es war kalt. Es tropfte auch schon durch die Decke. Die Kälte blieb. Wind, Wind und nochmals Wind. Keine Fähre. Wir legten einen Wandertag ein. Nachmittags nahmen wir ein Hotelzimmer, da die Fähre nicht fuhr. Endlich eine warme Dusche. Abends aßen wir in einem kleinen Lokal.

 

14. Oktober 2004 Eine ruhige Nacht in einem herrlichen Bett. Endlich sollte das Schiff um 7 Uhr fahren. Der Taxifahrer brachte uns zum Hafen. Immernoch schlugen hohe Wellen gegen die Hafenmauer. Nach etwas 2 1/2 Stunden erreichten wir Canakkale. Hier wartete schon ein Bus. Manfred verlies uns in Kesan. Er fuhr Richtung Griechenland. Wir erreichten Istanbul nach 5 1/2 Stunden. Hier belegten wir ein Zimmer in unserem "alten" Hotel.
15. Oktober 2004 Letzter Tag in Istanbul. Bei einer zweistündigen Stadtrundfahrt bekamen wir einen Eindruck von der Millionenstadt. Um 20 Uhr kamen dann Haldun und Arkin zu uns. Zusammen gingen zur zur Galatanbrücke, um mit dem Schiff auf die asiatische Seite zu fahren. Ein letzter Blick auf das abendlich beleuchtete Istanbul. In einen Studentenlokal aßen wir eine Kleinigkeit. Ein Taxi bracht dann gegen 24 Uhr zum Flugplatz.
16. Oktober 2004 Flug gut verlaufen und Ankunft in Köln. Heimfahrt.

>zum Seitenanfang <

>zur Startseite <

>Impressum<

letzte Änderung: 30.11.2004